Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

WICHTIG: Der Einreisestopp für Deutschland besteht fort!

Zettel mit Aufschrift Coronavirus: Kann / Darf ich noch reisen? vor Backdrop des Krisenstabes der Bundesregierung

Coronavirus: Kann / darf ich noch reisen?, © Auswärtiges Amt

14.07.2020 - Artikel

WICHTIG: Der Einreisestopp für Deutschland besteht fort!

WICHTIG: Der Einreisestopp für Deutschland besteht fort!

Die Bundesregierung hat am Mittwoch, den 01.07.2020, beschlossen, die vom Rat der Europäischen Union am 30.06.2020 ausgesprochenen Empfehlungen zu Einreisebeschränkungen wie folgt für Deutschland umzusetzen:

Brasilien steht nicht auf der Positivliste der Staaten, aus denen man wieder uneingeschränkt nach Deutschland einreisen kann. Einreisebeschränkungen bestehen daher für Einreisende aus Brasilien grundsätzlich weiterhin fort. Die Positivliste wird alle zwei Wochen überprüft und aktualisiert.


Folgender Personenkreis kann nach Deutschland einreisen, ohne dass ein besonderer Reisezweck vorliegen muss:

  • Deutsche Staatsangehörige sowie Staatsangehörige anderer EU-Staaten, Schengen-assoziierten Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz) oder von Großbritannien;
  • Drittstaatsangehörige mit längerfristigem Aufenthaltsrecht in einem EU- oder Schengenstaat oder dem Vereinigten Königreich.


Für folgende Personengruppen ist die Einreise  nach Deutschland zulässig, wenn ein besonderer Reisezweck vorliegt:

  • drittstaatsangehörige Familienangehörige (Ehegatten, minderjährige Kinder, Eltern minderjähriger Kinder) der beiden o. g. Gruppen, die zum Familiennachzug oder zu Besuchsreisen aus dringenden familiären Gründen einreisen (urkundliche Nachweise über die familiären Beziehungen sowie ggf. Nachweise über die Dringlichkeit einer Besuchsreise sind unbedingt mitzuführen; eine eventuelle Visumpflicht für nicht brasilianische Familienangehörige bleibt bestehen);
  • ausländische Fachkräfte und hoch qualifizierte Arbeitnehmer, deren Beschäftigung aus wirtschaftlicher Sicht notwendig ist und deren Arbeit nicht aufgeschoben oder im Ausland ausgeführt werden kann;
  • ausländische Studierende mit Studienzulassung in Deutschland, deren Studium nicht vollständig vom Ausland aus durchgeführt werden kann sowie zu studienvorbereitenden Sprachkursen; (Bescheinigung der Hochschule erforderlich, die auch bei der Grenzkontrolle vorzulegen ist);
  • Gesundheitspersonal, Gesundheitsforscher und Altenpflegepersonal;
  • Transitpassagiere (auch solche, die durch konsularische Hilfe ins Heimatland zurückgeführt werden), die den internationalen Transitbereich des deutschen Flughafens nicht verlassen. Der Weiterflug in das Zielland sollte in der Regel am gleichen Tag bzw. spätestens am nächsten Tag erfolgen. Das Reisegepäck muss bereits am Abflugort bis zum Zielland durchgecheckt werden, da eine Entgegennahme des Reisegepäcks sowie ein erneutes Check-In am deutschen Flughafen nicht möglich sind, ohne den internationalen Transitbereich zu verlassen. Folgende Staatsangehörige benötigen ein Flughafentransitvisum, welches vorab bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung zu beantragen  ist;
  • Passagiere, die aufgrund zwingender familiärer Gründe reisen. Hiervon umfasst sind dringende Einreisen der „Kernfamilie“, d.h. des Ehegatten/Lebenspartners oder der minderjähriger Kinder zu Beerdigungen, Hochzeiten, Besuchsreisen des minderjährigen Kindes zu seinen Eltern und vergleichbare Fälle. Auch eine Einreise zur Eheschließung ist möglich;
  • Geschäftsreisende mit dringenden Anliegen. Voraussetzung ist Nachweis des Ausnahmegrundes für dringende Geschäftsreisen  gegenüber Fluggesellschaft und Grenzbeamten. Geprüft wird, ob die Einreise auch unter Berücksichtigung der Pandemiesituation aus wirtschaftlicher Sicht unbedingt erforderlich ist und ihre Arbeit unter keinen Umständen zeitlich verschoben oder aus dem Ausland verrichtet werden kann (Belege sind mitzuführen und bei der Grenzkontrolle vorzulegen);
  • Personen, die internationalen Schutz oder Schutz aus anderen humanitären Gründen benötigen;
  • Diplomaten, Personal internationaler Organisationen, militärisches Personal und humanitäre Helfer in Ausübung ihrer Tätigkeit.


!!! ACHTUNG !!! Folgende Aufenthaltszwecke für Reisende aus Brasilien berechtigen NICHT zur Einreise:

  • Arbeitsplatzsuche;
  • Au-Pair;
  • Auszubildende;
  • Freiberufler;
  • Freiwilligendienst;
  • Isolierte Sprachkurse;
  • Künstler;
  • (studienbegleitende) Praktika;
  • Schüleraustausch;
  • Working Holiday Programm.


!!! WICHTIGER HINWEIS für brasilianische Staatsangehörige:
Gemäß §41 Abs. 2 AufenthV können brasilianische Staatsangehörige auch für einen Aufenthalt über90 Tage visumfrei in das Bundesgebiet einreisen und sich darin aufhalten, es sei denn sie wollen eine Erwerbstätigkeit ausüben.
Daher führen Sie bitte bei Kurzaufenthalten sowie bei Einreise zum Zweck des Familiennachzugs (umfasst auch zwingende familiäre Gründe sowie Eheschließung) und des Studiums entsprechende Nachweise unbedingt bei sich. In Zweifelsfällen klären Sie direkt mit der Bundespolizei und Fluggesellschaft ab, welche Nachweise dort anerkannt werden. Den für den Familiennachzug sowie das Studium in Deutschland erforderlichen Aufenthaltstitel können Sie innerhalb von 90 Tagen nach Reise bei der Ausländerbehörde in Deutschland beantragen.

Quarantäne-Maßnahmen
Für Reisende, die nach einem mehrtägigen Aufenthalt im Ausland nach Deutschland einreisen, ist eine verbindliche 14-tägige Quarantäne angeordnet. Das gilt auch für Deutsche.
Fluggäste sind verpflichtet Identität, Reiseroute und Kontaktdaten weiterzugeben. Die jeweiligen Beförderer (z. B. Fluglinien) müssen diese sammeln und an die zuständigen Behörden übermitteln.
Die Regelung zur Quarantänepflicht wird von den einzelnen Bundesländern in eigener Zuständigkeit erlassen. Bitte erkundigen Sie sich daher unbedingt auf der Internetseite des Bundeslandes, in das Sie einreisen oder Ihren Wohnsitz haben bzw. untergebracht sein werden, wie die Quarantäneregelung dort konkret aussieht.
Die Quarantänepflicht gilt nach der Muster-Verordnung nicht für Personen, die über ein ärztliches Zeugnis (PCR-Test) verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARSCoV-2 vorhanden sind. Das ärztliche Zeugnis muss aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem sonstigen durch das Robert Koch-Institut veröffentlichten Staat stammen und darf bei Einreise nicht älter sein als 48 Stunden.


!!! ACHTUNG !!!
In Brasilien durchgeführte PCR-Tests werden in Deutschland nicht anerkannt. Eine zunehmende Anzahl von deutschen Flughäfen (z.B. Flughafen Frankfurt/Main, Flughafen München) bietet jedoch kostenpflichtige PCR-Tests nach Einreise ein. Ob diese anerkannt werden, entscheidet im Einzelfall das Gesundheitsamt, mit dem Sie sich bitte vorab in Verbindung setzen.

nach oben